aktuelle Reiseinformationen

Wir fassen hier für Sie die wesentlichen Vorschriften zusammen. Da wir weder alle Einzelsituationen beurteilen noch für die Vollständigkeit garantieren können, bitten wir Sie, sich unbedingt mit den vollständigen Bestimmungen der Länder vertraut zu machen.

Einreise Finnland

am 01.02.2022, ist die Pflicht, bei Einreise nach Finnland einen negativen Schnelltest vorzuweisen, aufgehoben worden.
Alle weiteren Vorschriften für die Ein- und Rückreise (Impf- bzw. Genesenenstatus, elektronische Einreiseanmeldung etc.) gelten unseres Wissens weiterhin.
Bitte informieren Sie sich aktiv, auch noch während Ihres Aufenthalts, auf

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise

https://valtioneuvosto.fi/en/information-on-coronavirus/current-restrictions/travel-to-and-from-finland


Einreise Schweden

Zur Einreise nach Schweden ist mit Wirkung vom 28. Dezember 2021 – unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus - die Vorlage eines negativen COVID-Tests erforderlich. Ausgenommen vom Erfordernis der Vorlage eines negativen COVID-Tests sind u. a. schwedische Staatsangehörige, Personen mit ständigem Wohnsitz in Schweden und Kinder unter 12 Jahren. Zwischen der Probenabnahme und dem Grenzübertritt dürfen bei Einreisen aus einem EU- oder EWR-Land höchstens 48 Stunden liegen. Es werden Ergebnisse von PCR-, LAMP- und Antigen-Tests akzeptiert. Das Testzertifikat muss folgende Informationen enthalten: Name der getesteten Person, Zeitpunkt der Probenabnahme, Art des Testes (PCR-, LAMP- oder Antigen-Test), Testergebnis, Aussteller des Zertifikats. Zertifikate werden in englischer, schwedischer, norwegischer, dänischer oder französischer Sprache akzeptiert.
Die Nicht-Einhaltung der oben genannten Voraussetzungen, also z.B. die Überschreitung des 48-Stunden-Zeitraums oder die Vorlage eines Testergebnisses in deutscher Sprache führt bei stichprobenartigen Kontrollen an der Grenze erfahrungsgemäß zur Zurückweisung.

Reise- und Sicherheitshinweise

Rückreise nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Hochrisiko oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de registrieren und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Wenn Sie die digitale Einreiseanmeldung nicht nutzen können, darf hierfür auch das Formular unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Infoblatt/2021/DEU.pdf benutzt werden.

Seit 23.12. besteht bei der Einreise nach Deutschland für Personen ab sechs Jahren eine allgemeine Verpflichtung zum Mitführen eines COVID-Nachweises. Personen ab sechs Jahren müssen bei der Einreise nach Deutschland über einen Testnachweis oder einen Genesenennachweis oder Impfnachweis verfügen.

Nach der neuen Einreiseverordnung gilt bei Einreise nach Deutschland mit Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet innerhalb der letzten 10 Tage die Pflicht,

  • sich nach der Einreise in Deutschland unmittelbar an ihren Zielort begeben und
  • sich dort häuslich absondern (Quarantäne). Nach einem Aufenthalt in einem Hochrisikogebiete müssen sich Einreisende sich für 10, nach einem Aufenthalt in einem Virusvariantengebiet für 14 Tage häuslich absondern.

Bei einem Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet (nicht aber Virusvariantengebiet) gilt:
Die Quarantäne endet vorzeitig, wenn ein negatives Testergebnis, ein Impfnachweis oder ein Genesenennachweis über das Einreiseportal (www.einreiseanmeldung.de) übermittelt wird. Im Falle eines Tests darf die Testung allerdings frühestens 5 Tage nach der Einreise erfolgen.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468

 

Zurück

+49 (0)7144-84 11 15
Mo - Fr 10 - 17 Uhr

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Ich möchte zukünftig über Informationen und Angebote von tujareisen per E-Mail informiert werden.
Diese Einwilligung kann jederzeit kostenlos, auch am Ende jeder E-Mail, widerrufen werden.