Schlittenhunde-Abenteuer im schwedischen Winterwunderland

eigenes Huskygespann
Farm- und Wildnisnächte
ab € 1.550,-

Hundeschlitten- und Naturerlebniswoche

Auf einer zwei- und einer dreitägigen Tour mit den Schlittenhunden tauchen Sie tief ein in die unberührte und tiefverschneite Natur. Durch dieses spezielle Tourkonzept, bei dem Sie zu Anfang, zwischen den Touren und am Ende auf der Hundefarm übernachten, erleben Sie das echte Jack-London-Feeling, genießen aber zwischendurch den Komfort und die Erholung, die eine feste Unterkunft bietet.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Winter 2018 / 2019

12.03. - 19.03.2018

07.12. - 14.12.2018*
14.12. - 21.12.2018*
21.12. - 28.12.2018*

07.01. - 14.01.2019
11.02. - 18.02.2019
11.03. - 18.03.2019

 

Wenn Sie Ihre erste Begegnung mit dem lappländischen Winter nicht gleich mit einer längeren Mehrtagestour auf dem Hundeschlitten kombinieren möchten, sondern kürzere Touren vorziehen, ist die „Huskywoche Tväråträsk“ genau das Richtige!

Hundeschlitten

In dieser Woche nehmen Sie an einer 3-Tagestour und einer 2-Tagestour auf dem Hundeschlitten teil, die Sie ohne Zweifel das Abenteuer in der weißen Wintermärchenwelt des Nordens mit ihrer ganzen Faszination spüren lassen! Ein Tag zwischen beiden Touren dient Ihnen zur Entspannung auf der Huskyfarm, an dem die holzbefeuerte Sauna lockt, oder Sie sich in anderen Winteraktivitäten - dem Schneeschuh- oder Skilanglaufen - probieren. Bei dieser Tour führt jeder Teilnehmer sein eigenes Huskygespann! Startpunkt der Touren ist die Huskyfarm.

Schneeschuhe

Tourbeschreibung

Tag 1:

Sie werden am Flughafen Lycksele in Empfang genommen und zur Huskyfarm gebracht.  Dort angelangt, beziehen Sie ein gemütlich eingerichtetes Zimmer im Gästehaus. Außerdem werden Sie von den Huskys erwartet, denen Sie alsbald vorgestellt werden. Die Vierbeiner werden während der nächsten Tage Ihre dicksten Freunde und jeder von ihnen ist bestrebt, Sie dies auf stürmische Art bereits in der ersten Minute wissen zu lassen!

Beim gemeinsamen Abendessen gibt es genügend Zeit, über die bevorstehende Woche zu sprechen.

Tag 2 - Tag 4: Die 3-Tages-Tour

Bevor es für die erste 3-Tagestour auf die Kufen der Hundeschlitten geht, erhalten Sie nach dem Frühstück eine gründliche Einweisung in den Umgang mit Schlitten, Leinen und Geschirren und in die Fahrttechnik.

Anschließend bereiten Sie die Schlitten für die erste Hundeschlittentour vor und bringen sie an die Startpositionen. Die Huskys verfolgen aufmerksam die Vorbereitungen und langsam kehrt auch schon Unruhe in das Rudel. Die freudigen Laute verraten Ihnen, dass jeder endlich zeigen will, was in ihm steckt!

Jetzt endlich werden die Huskys eingeschirrt und an die richtige Position vor dem Schlitten gebracht. Sobald alle Gespanne startklar sind, lichten Sie die Anker… Wenn Sie gerade Ihre erste Hundeschlittentour erleben, bekommen Sie nun eine Ahnung, was in dieser Woche vor Ihnen liegt: Sie werden den Winter des Nordens auf die abenteuerlichste und schönste Art erleben!

Am jeweiligen Tagesziel der Tour erreichen Sie die beheizbare traditionelle Zeltkota bzw. eine Wildnishütte. Nach dem Ankommen werden zuerst die Hunde ausgeschirrt und versorgt. Anschließend richten Sie sich gemütlich in der Kota bzw. der Hütte ein und genießen die letzten Stunden des Tages. Vielleicht haben Sie das Glück, Nordlichter am Nachthimmel zu beobachten und in der Dunkelheit dem wunderschön klingenden Gesang der Huskys zu lauschen.
Nach drei Tagen abenteuerlicher Fahrt auf dem Hundeschlitten erreichen Sie wieder die Farm in Tväråträsk.

Tag 5:

An diesem Tag können Sie nach drei Tagen Abenteuer auf der Huskyfarm einmal richtig entspannen – bestimmt lockt Sie die holzbefeuerte Sauna oder Sie nutzen die Gelegenheit, Ihr Glück beim eisangeln, auf dem tiefgefrorenen See, zu probieren. Für Entdeckungstouren in die wunderschöne winterliche Farmumgebung stehen Ihnen Schneeschuhe und Vildmarkski zur Verfügung.

Tag 6 - Tag 7: Die 2-Tages-Tour

Gleich nach dem Frühstück beladen Sie Ihre Schlitten mit der Ausrüstung für eine zweitägige Huskytour durch die arktische Wildnis Lapplands. Das Ziel ist heute eine einfache, aber urige Wildnishütte.
Nachdem Sie am nächsten Tag wieder auf die Huskyfarm zurückgekehrt sind, können Sie sich in der Sauna noch einmal richtig entspannen. Genießen Sie diesen letzten Abend im winterlichen Lappland!

Tag 8: Abreise

Heute heißt es Abschied nehmen von Ihrem Huskygespann, der Farm und dem hohen Norden.

winterliches Lappland

Hinweis für unsere Dezember-Touren (*)

Im Monat Dezember gilt für die Tourtage 2-4 ein abweichender Tourplan:

Anstelle der 3-Tagestour werden 3 einzelne Tagestouren durchgeführt. Somit kehren Sie nach den täglichen Ausflügen auf dem Hundeschlitten in den gemütlichen Komfort der Huskyfarm zurück. Diese Änderung betrifft alle Termine, die in der obigen Terminliste mit einem "*" markiert sind.

Tourdetails

Dauer

  • 8 Tage / 7 Nächte
  • 3-Tagestour & 2-Tagestour auf dem Hundeschlitten (*abweichender Tourenplan im Dezember)
  • 1 Tag zur freien Verfügung
  • An- und Abreisetag

 

Teilnehmer

  • Dezember: max. 7 Personen
  • Januar-März: max. 6 Personen

Leistungen

  • eigener Hundeschlitten
  • Winterausrüstung gemäß Beschreibung
  • Verpflegung während des Aufenthalts (1.Tag Abendessen bis 8.Tag Frühstück)
  • Gästehausübernachtung während des Huskyfarmaufenthalts
  • Übernachtung in Wildnishütte / Lavu unterwegs
  • Saunanutzung auf der Huskyfarm
  • Transfer ab/bis Flughafen Lycksele

Reisepreis pro Person Winter 2018 / 2019

€ 1.750,- pro Person

 

Für die Termine:

07.12. - 14.12.2018 | 14.12. - 21.12.2018
€ 1.550,- pro Person

Nicht im Preis inbegriffen:

  • Flug zum/vom Flughafen Lycksele
  • alkoholische Getränke

Voraussetzungen und allgemeine Informationen:

Generell sind alle Touren für Anfänger geeignet, nur sollten Sie auf jeden Fall in sehr guter körperlicher Verfassung und mit einer gewissen Portion Kondition versehen sein. Sonst geraten Sie schnell aus der Puste, wenn es darum geht, die Hunde ein- und auszuschirren oder Ihr Team im Tiefschnee zu unterstützen, indem Sie hinter dem Schlitten laufen.
Bei diesen Hundeschlittentouren geht es in erster Linie um ein intensives Naturerlebnis. Es werden daher keine Motorschlitten im Einsatz sein, die die Ausrüstung an das Tagesziel schaffen. Es sind ausschließlich die Huskys, die Sie auf kilometerlangen Strecken vorwärts bringen.

An einigen Passagen wird daher jedoch Ihre Mitarbeit erforderlich – geht es steil bergauf oder ist der Schnee an einigen Stellen zu tief, müssen Sie schon mal vom Schlitten und nebenherlaufen, um die Hunde zu unterstützen. Denn neben Ihnen, dem Musher, zieht Ihr Gespann auch die gesamte Ausrüstung, die wir für unsere Tour benötigen.

In zweiter Linie geht es darum, Ihnen das Erlebnis mit dem Hundeschlitten unterwegs zu sein, so nah wie möglich zu bringen. Das bedeutet, dass Sie nicht nur Ihren eigenen Schlitten mit einem Team von etwa 6 Hunden selber lenken, sondern dass Sie auch alle dazugehörigen Arbeiten wie das Ein- und Ausschirren der Huskys oder das Anziehen der Booties übernehmen.

winterliche Impression

Teamarbeit

Doch nicht nur während der Vorbereitungen und der Fahrten mit dem Schlitten sind Sie gefordert – auch nachdem wir unser Tagesziel erreicht haben, heißt es anpacken! Die Hunde müssen versorgt werden, Holz muss gehackt und der Ofen muss in Gang gebracht werden. Teamarbeit ist bei unseren Touren ein besonders wichtiger Punkt.

Alle anfallenden Aufgaben während der Tour werden unter den Teilnehmern verteilt. Genau hierin liegt auch die Herausforderung – bei Temperaturen die gut und gerne die minus 30 Grad-Marke unterschreiten können, als ein Team zu funktionieren, bei dem sich jeder auf den anderen verlassen kann. Nur diese Gemeinschaft kann ein Gelingen der Expedition garantieren.

Wetter

Wetterumschwünge sind nichts Ungewöhnliches und letztlich trägt der Guide die Verantwortung. Das bedeutet, dass wir jeden, der mit uns von der Huskyfarm gestartet ist, auch wieder gesund zurückbringen möchten – das gilt für Mensch, als auch für Hund. Verbieten die Wetterverhältnisse eine Weiterreise, liegt es im Ermessen des Guides, die Tourgestaltung entsprechend zu ändern.

Ausrüstung

Für die Hundeschlittentouren stehen Ihnen folgende Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung:

  • Winteroverall (stabil, kunststoffgefüttert, wind- und wasserabweisend),
  • Winterstiefel (Sorel, mit herausnehmbarem Filz-Innenstiefel),
  • Winterschlafsack (mit für Wintertouren bestens geeigneter Kunststofffüllung),
  • Schlafsack-Inlet (Fleece)

Winter

Da die Temperaturen im Winter regelmäßig weit unter Null Grad liegen und wir jeden Tag draußen sein werden, ist es besonders wichtig, dass Sie bei Ihrer Bekleidung bestimmte Regeln beachten:

In je mehr Schichten Sie sich kleiden, desto wärmer werden Sie sich fühlen. Das hat auch den Vorteil, dass Sie sich einiger Schichten Stück für Stück entledigen können, sollte es Ihnen bei einigen Aktivitäten (wie dem schweißtreibenden Ein- und Ausschirren der Hunde) zu warm werden.

Die wichtigste Aufgabe Ihrer Außenbekleidung ist, Sie vor Wind und Nässe zu schützen. Eine Daunenjacke ist auf unseren Touren ungeeignet. Zum Warmhalten dienen die darunter getragenen Kleidungsschichten aus Wolle oder Fleece.

Die gute alte Wolle bringt im Vergleich zu den neuen Kunstfasergeweben wie Fleece eine höhere Wärmeleistung. Ihr Nachteil ist, dass sie langsamer trocknet. Daher empfehlen wir Ihnen, für direkt am Köper getragene Kleidung auf Kunstfasern zurückgreifen. Bei den darüberliegenden Schichten sollte dann der Wollanteil erhöht werden.

In Ihrer Reisetasche sollten folgende Dinge einen Platz finden:

  • Seesack oder Rucksack, um Ihre eigene Kleidung während der Tour darin zu verstauen (keine Koffer)
  • eine Mütze, die Ihre Ohren vollständig bedeckt
  • 2 Paar dünne, enganliegende Fingerhandschuhe, die Ihre Hände vor der Kälte schützen, insbesondere wenn Sie die darübergetragenen Fausthandschuhe für bestimmte Arbeiten abnehmen müssen
  • Fausthandschuhe, sehr gut gefüttert, aus stabilem und wasserabweisendem Material und groß genug, um die Fingerhandschuhe bequem darunter zu tragen
  • einen Schal, ideal sind Schlauch-Schals
  • dünne Socken (die Socken sind nach einem Tag schnell naßgeschwitzt und wenn Sie in der Nacht nicht trocknen, sollten Sie Ersatz zum Wechseln dabei haben)
  • dicke Socken aus Wolle, die Sie über die dünnen Socken ziehen
  • lange Funktionsunterwäsche (Kunstfaser oder Merinowolle, schnelltrocknend)
  • lange Unterhose (Kunstfaser, Merinowolle, Polartech)
  • 2 Fleece- oder Wollpullover
  • Kopflampe
  • kleines Handtuch für Übernachtungstouren
  • Sonnencreme (> LSF 25)
  • Schneebrille mit UV-Schutz (ab Mitte Februar)
  • Hüttenschuhe (für die Abende in den Hütten)
  • Saunahandtuch bei Bedarf

Sollten Sie Ihre eigenen Winterstiefel mitbringen, empfehlen wir Schuhe mit einem Einsatzbereich von mindestens -40 Grad und herausnehmbarem Innenschuh.

Wenn Sie zu der Ausrüstungsliste Fragen haben, helfen wir Ihnen gern.

Reiseanfrage

Bitte füllen Sie die mit * markierten Felder aus, damit wir Ihnen Ihr Reiseangebot zusammenstellen können.
Ihre Anfrage ist selbstverständlich unverbindlich.

Reiseteilnehmer

Abonnieren Sie unseren Newsletter